So geht es nicht !

Wir Bürger von Leups sind für den Erhalt unseres guten, reinen Leupser Quellwassers und gegen den Zwangsanschluss an die Ringleitung der Juragruppe, deren Wasser stark kalk- und nitrathaltig ist und Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln enthält.

Wir Leupser haben vor über 50 Jahren das Quellhaus und den Hochbehälter in Eigenleistung erbaut. Nach Übergabe an die Stadt Pegnitz 1978 im Zuge der Eingemeindung und später an den Zweckverband Juragruppe wurde bis heute so gut wie nichts für den Erhalt der Anlage investiert. Aufgrund des maroden Zustandes kam es in den letzten 10 Jahren ein paar mal zur Verkeimung des Wassers mit Darmbakterien (E-Coli). Von Seiten der Juragruppe wird unsere Quellwasser nun als „krankes Wasser“ bezeichnet und damit auch der Zwangsanschluss an die Ringleitung der Juragruppe begründet.

Unser Leupser Quellwasser ist laut Gutachten vom 20.06.2017 in hygienischer Hinsicht nicht zu beanstanden, es können keine Giftstoffe nachgewiesen werden, es ist mit einem Härtegrad von 1,0 ein sehr weiches Wasser und der niedrige Nitratgehalt weist nicht auf eine Beeinflussung durch landwirtschaftliche Bodenbearbeitung hin.

Im Wasser der Ringleitung (Ortsnetz Pegnitz) hingegen konnten laut Gutachten vom 13.10.2017 Abbauprodukte von Pflanzenschutzmittel- und Biozidprodukt-Wirkstoffen (Desethylatrazin) nachgewiesen werden und es ist mit einem Härtegrad von 17,6 ein äußerst hartes, kalkhaltiges Wasser. Ausserdem zeigt der Nitratgehalt von 30mg/l im Wasser des Leitungssystems der Juragruppe eine deutliche Beeinflussung durch landwirtschaftliche Bodenbearbeitung auf.

Die Ringleitung braucht Leups als Bauernopfer für Fördergelder, aber Leups braucht NICHT die Ringleitung !

Unterstützen Sie uns:
spenden oder förderndes Vereinsmitglied werden

> unsere OnlinePetition <

Advertisements

Letzte Beiträge

Das Pippilotta-Prinzip für Werkleiter

Getreu der Denkweise von Astrid Lindgrens Märchenfigur Pippi Langstumpf handelt auch die Werkleitung der Juragruppe: „ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“. So findet man im Märchenbuch des Herrn Hümmer auf Seite 4 folgenden Abschnitt: „Bei einem mehrtägigen Festival am Leupser Schupfen ist durch Unachtsamkeit ein kurzfristiger Mehrbedarf entstanden, der die gesamte Restmenge … Das Pippilotta-Prinzip für Werkleiter weiterlesen

Bei uns können Sie sich ihre Trendlinie selber bilden

Die Juragruppe hat kürzlich aus Maximal- und Minimalschüttung unserer Leupser Quelle eine Trendlinie veröffentlicht und diese mit einer „vielerorts kaum behebbaren Problemstellung: Rückgang oberirdischer Quellen“ in Verbindung gebracht. Wir haben uns erlaubt, dieses Diagramm um den in diesem Zusammenhang nicht ganz uninteressanten Jahresmittelwert zu ergänzen und bewusst darauf verzichtet dem interessierten Leser eine Trendlinie vorzugeben. … Bei uns können Sie sich ihre Trendlinie selber bilden weiterlesen

Besser als Wasser der Juragruppe

Wie doch die Meinungen auseinander gehen… Laut Juragruppe sei das Leupser Wasser keimbelastet, die Quellschüttung nicht ausreichend und der Zustand der Leupser Anlage nicht zu beanstanden. Diplomgeologe Dr. Otto Heimbucher ist da ganz anderer Meinung, gemäß seiner fachlichen Aussage hat das Leupser Wasser „eine hervorragende Qualität“, „die Menge der Quellschüttung reicht in jedem Fall aus“ … Besser als Wasser der Juragruppe weiterlesen

Löschwasserversorgung

Heute wollen wir uns mal mit dem Thema Löschwasserversorgung beschäftigen. Dieses Thema hat natürlich auch einen Platz im bereits oft zitierten Statusbericht der Juragruppe betreffend der Leupser Wasserversorgung. Hier ein Auszug aus dem Bericht Seite 4 unten: „Nach DVGW-Arbeitsblatt W 405 / 6 beträgt der Löschwasserbedarf von kleinen ländlichen Orten 48 m³/h. Dieser ist für … Löschwasserversorgung weiterlesen

Mehr Beiträge